Gitarrengriff H Moll 7 b5

Hm7b5 Gitarrengriff: H Moll7 b5Der hier vorgestellte Gitarrenakkord Hm7b5 besteht aus 4 Tönen: H als Grundton, D als kleine Terz F als verminderte Quinte und A als Septime.

Der Griff wird bevorzugt im Jazz und bei Lateinamerikanischen Rhythmen eingesetzt.

Der Akkord wird auf der Gitarre nur mit 4 Saiten gespielt: Auf der A Seite wird mit dem Zeigefinger im 2. Bund ein H gespielt, auf der G-Saite mit dem Mittelfinger das A im 2. Bund, auf der D-Saite mit dem Ringfinger ein F im 3. Bund und schließlich mit dem kleinen Finger auf der H-Saite das D im dritten Bund. Die nicht benötigten E-Saiten sollten mit dem Zeigerfinger und dem kleinen Finger gedämpft werden.

"Gitarrengriff H Moll 7 b5" vollständig lesen

Akkordgriff D-Moll

Gitarrengriff D-Moll (Dm,  D minor)Der D-Moll Akkord besteht aus dem Grundton D, einer großen Terz zum A und einer kleinen Terz weiter zum F. Als Gitarrengriff wird dieser Akkord nur über 4 Saiten gespielt, so dass sich die Töne D – A – D – F ergeben.

Mit dem Zeigefinger wird auf der hohen E-Saite das F im ersten Bund gegriffen, der Mittelfinger greift das A auf der G-Saite im zweiten Bund und mit dem Ringfinger wird das zweite D im 3. Bund auf der H-Saite gespielt.

Wird der Daumen auf der Mittellinie der Halsrückseite gehalten, kann man die Fingerkuppen gerade von oben aufsetzen. Sitzt der Ringfinger zu flach auf der Saite, könnte die hohe E-Saite unbeabsichtigt gedämpft werden.

"Akkordgriff D-Moll" vollständig lesen

Akkordgriff A-Moll

Gitarrengriff A-Moll (Am, A minor)Der A-Moll Akkord besteht aus dem Ton A, geht mit einer kleinen Terz zum C als nächsten Ton und von dort aus mit einer großen Terz zum E. Während die Quinte im Vergleich zum A-Dur gleich bleibt, wird die erste Terz um einen Halbton vermindert.

Wenn der Akkord in der offenen Lage über 5 Saiten gespielt wird, stimmt die Reihenfolge der Töne nicht mit dem Akkord überein: Der Gitarrengriff für A-Moll (Am) in der offenen Lage besteht aus A - E - A - C - E. Die tiefe E-Saite würde zwar theoretisch passen, aber das tiefe E würde den Akkord zu stark auf E betonen und damit klingt der Akkord nur noch daneben. Um den Akkord vollständig und in der richtigen Schichtung zu spielen, reicht es aus die drei höheren Saiten ( G-, H- und e-Saite) anzuschlagen.

"Akkordgriff A-Moll" vollständig lesen

Akkordgriff H-Dur

H-Dur Akkord für Gitarre, Barré A-Form
Der H-Dur Dreiklang wird gebildet aus dem Ton H, einer großen Terz zum D# (Dis) und einer kleinen Terz zum C# (Cis). Die Note H heißt im englischen B, der Akkord heißt damit überall außerhalb des deutschen Sprachraums B-Dur.

Der Gitarrenakkord setzt sich zusammen aus H - F# - H - D# - F#. Die tiefe E-Saite wird nicht gespielt. Mit dem Zeigerfinger wird im zweiten Bund ein Barré gesetzt, Mittelfinger, Ringfinger und kleiner Finger greifen jeweils im 4. Bund. Bei drei Fingern nebeneinander in einem Bund bleibt für kräftige Finger nur wenig Raum.

Mit Sicherheit gibt es noch weitere, einfachere Griffe als der hier vorgestellte, es lohnt sich dennoch den Griff zu beherrschen: Der Barré-Griff in der A-Form kann zumindest bis zum 5. oder 6. Bund verschoben werden und deckt damit die Akkorde von A#-Dur bis D#-Dur ab. In den höheren Bünden wird es dann langsam zu eng für 3 Finger nebeneinander im selben Bund.

Für mich ist der Griff in der A-Barré-Form ziemlich schwierig, besonders die D-Saite und die hohe E-Saite neigen bei mir zum scheppern oder sie klingen nur dumpf. Beim üben achte ich besonders auf die folgenden Punkte: "Akkordgriff H-Dur" vollständig lesen

Akkordgriff F-Dur

F-Dur Barré-Akkord für Gitarre
Irgendwann erwischt es jeden: Der erste Barré-Akkord ist fällig. Meistens ist das F-Dur.

Der F-Dur Dreiklang besteht aus F als Grundton, geht mit einer großen Terz zum A und von dort mit einer kleinen Terz zum C. Im großen F-Dur Barré-Akkord sind damit die Töne F - C - F - A - C - F enthalten. Es reicht aus die höheren 4 Saiten zu spielen um den kompletten Akkord zu bekommen.


"Akkordgriff F-Dur" vollständig lesen

Akkordgriff G-Dur

G-Dur Akkord für Gitarre, Variante 1
Der G-Dur Dreiklang besteht aus den Tönen G, H und D. Auf das G folgt mit einer großen Terz das H und mit einer kleinen Terz das D.

Auf der Gitarre gibt es in der offenen Lage bereits verschiedene Griffvarianten. Die ersten beiden, die ich hier vorstellen möchte, bestehen aus den Tönen G - H - D - G - H - G. Sehr oft wird der Zeigefinger im zweiten Bund auf die A-Saite gesetzt, der Mittelfinger auf die tiefe E-Saite und der Ringfinger auf die hohe E-Saite. Von den meisten Anfängern wird diese Form genutzt, da hier mit Zeige- bis Ringfinger die "beweglicheren" Finger eingesetzt werden. Achtet darauf die Finger auf die E- und A-Saite möglichst gerade von oben aufzusetzen, bei etwas kräftigeren Fingern kann die A-Saite sonst gedämpft werden. Der Daumen sollte sich in etwa auf der Mittellinie der Halsrückseite befinden.


"Akkordgriff G-Dur" vollständig lesen

Akkordgriff E-Dur

Akkordgriff Gitarre für E-Dur
Der E-Dur-Akkord setzt sich aus den drei Tönen E, Gis (G#) und H (im englischen B) zusammen. Von E aus führt eine große Terz zum Gis und dann eine kleine Terz zum H. Der E-Dur Akkord in der offenen Lage gehört zu den ersten Griffen, die ein Neueinsteiger an der Gitarre lernt.

Der hier vorgestellte, sehr verbreitete Griff in der offenen Lage besteht aus den Tönen E-H-E-G#-H-E. Er wird über alle Saiten gespielt, enthält aber bereits mit den höheren 4 Saiten den kompletten Dreiklang in der richtigen Reihenfolge. Je nach Stimmung eines Liedes kann der Bass über 6 Saiten betont werden oder durch die Nutzung der höheren 4 Saiten ein hellerer Klang erzielt werden. Beim Zupfen bietet sich Bass im Wechsel zwischen der tiefen E-Saite und der D-Saite an.

"Akkordgriff E-Dur" vollständig lesen