Höfner Shorty-Bass angekündigt

Bereits Ende Juli hat Höfner den Shorty Bass angekündigt.

Höfner Hofner Shorty Bass 2011/2012

Meine Shorty (-E-Gitarre) begleitet mich jetzt schon 3 Jahre im Sommerurlaub und auf kurzen Reisen begleitet. Ein günstiges Vergnügen, sowohl im Preis als auch im Platzverbrauch. Auch wenn die Shorty mit Ihrem schmalen Griffbrett und den fehlenden Ablageflächen für die rechte Hand eine deutlich andere Handhabung erfordert als eine erwachsene Gitarre, mir bereitet das Spielen auf der kleinen immer viel Freude.

Meine Versuche bislang das Bass-Gegenstück zur E-Gitarre bei eBay zu bekommen verliefen und scheiterten in deutlich höheren Preisregionen.

Mit der Neuauflage ist auch eine Aktualisierung verbunden: Der etwas breitere Hals entspricht dem Beatles-Bass und als 30 Zoll-Shortscale fällt er auch etwas Länger als beim Original der 80er-Jahre aus. Den Humbucker, regelbar mit Volume und Tonblende, erbt der Shorty vom HCT 185.

Der neue Shorty-Bass soll in der Contemporary-Serie (HCT, in China gefertigt) für etwa 220,- Euro rechtzeitig für den weihnachtlichen Gabentisch auf den Markt kommen. Der Höfner Shorty Bass erscheint vorraussichtlich irgendwann im Oktober oder November 2011 in allen Farben, solange es schwarz ist.

Damit wäre Position 1 für den diesjährigen Wunschzettel schon mal ermittelt.

Warum hören sich alte Gitarren besser an?

Akustische GitarreDie meisten Gitarristen und Gitarrenbauer werden bestätigen, dass Gitarren im Laufe der Jahre immer besser klingen. Neue Gitarren müssen zunächst eingespielt werden, bevor Sie Ihren eigenen Klang entwickeln können. Was hier insbesondere für akustische Gitarren gilt, kann bei E-Gitarren nicht nur auf Semi-Akustische Gitarren, sondern auch auf massive Bretter übertragen werden. Aber was passiert eigentlich mit der Gitarre beim Einspielen?

Es wird viel darüber spekuliert, was in einer Gitarre tatsächlich passiert. Ein paar Ansätze sind jedoch bekannt, so dass zumindest einige Faktoren für das Reifen einer Gitarre nachvollzogen werden können. Einer dieser Faktoren ist die Einwirkung von Wasser auf das Holz.

"Warum hören sich alte Gitarren besser an?" vollständig lesen

J&D JD-150J Jazzbass

Bereits vor einigen Wochen hat mal wieder der Kaufmich-Virus zugeschlagen. Kurz nach der Eröffnung des neuen Music-Stores in Köln Kalk, konnte auch ich nicht aus dem Epizentrum des Musiker-Kaufrauschs fliehen, ohne wenigstens eine Kleinigkeit mitzunehmen.

In meinem Falle ist es ein aktiver Longscale Bass der JAck & Danny Brothers aus Taiwan vom Typ JD-150J, der im Bild rechts neben meinem Harley Benton Halbakustik-Bass an der Wand hängt:

"J&D JD-150J Jazzbass" vollständig lesen

Häufige Fehler beim Üben und Spielen

Bei Stringworks gab es bereits Ende April einen Artikel zum Thema "Häufige Fehler, die Gitarristen ohne Unterricht beim Üben und Spielen machen". Dan Keller vermittelt hier in einer kurzen Reihe von Artikeln die Lebensweisheiten eines Gitarrenlehrers und ich befürchte, dass ich mich in einigen Punkten wiedererkannt habe. Lesenswert und beachtenswert, auch der aktuelle vierte Artikel.

Verstärker am Band

Harley Benton GP 100 Gitarren-VerstärkerBei meinem Harley Benton GP-100 Taschenverstärker hat es mich etwas geärgert, dass ich den Verstärker nach dem anschließen an die Gitarre irgendwo ablegen musste um dann in Reichweite des Kopfhörerkabels zu bleiben. Die Federklammer auf der Rückseite ist derart stramm, dass ich sie nirgendwo vernünftig eingehakte bekomme und am Gürtel kann man weder das Stimmgerät noch die Anzeige für die Metronomeinstellungen einsehen. Abhilfe schafft hier ein simples Schlüsselband und ein kleiner Trick:

"Verstärker am Band" vollständig lesen

Noch ein Morris Bass

Auf meiner Suche nach der Firma Moridaira bin ich nur einem weiteren Foto meines Basses auf die Spur gekommen:

Morris Bass

Der Bass wurde in Schweden von Vintage Guitars in Stockholm verkauft. Auch wenn Ihr nicht gerade in Schweden eine alte Gitarre kaufen wollt, ist diese Site einen Besuch wert. Jede dort verkaufte Gitarre ist in schönen, einigermaßen hoch auflösenden Bildern auf der Website gelistet. So auch das gut erhaltene weiße Exemplar meines Moridaira "Morris"-Bass. "Noch ein Morris Bass" vollständig lesen

Semi Acoustic Bass: HBB 1960 BK

Harley Benton HBB 1960 Semi Acoustic BassIch war schon eine Weile auf der Suche nach einem zweiten 4-Saiter-Bass, der meinen Morris Bass aus den 80ern ergänzen sollte. Das Budget war nicht sonderlich groß und mit einem Halbakustischen Bass habe ich bereits länger geliebäugelt. Und dann fiel mir in der Bucht eine mager beschriebene Auktion für diesen semi akustischen Bass von Harley Benton auf.

Der Harley Benton 1960 besitzt einen hohlen Korpus komplett aus Ahorn (Decke, Boden, Zargen) und einen Ahorn-Hals mit Griffbrett aus Palisander. Die Decke ist längs unter den Saiten und Tonabnehmern durch ein dickes Brett versteift, dass den Saitenzug aufnimmt. Die Saiten stützen sich mit einem Palisander-Steg auf der Decke ab und enden in einem verchromten Saitenhalter. Die Töne des Longscale Basses werden von zwei Humbuckern abgenommen und über einen 3-fach-Schalter, zwei Volume und zwei Tone-Potis geregelt. Der in hochglänzendem Schwarz lackierte Korpus in mit weißem Binding versehen.

Ohne Verstärker kann man zwar auf diesem Bass auch zu Nachtzeiten üben, aber seinen vollen tiefen Klang entwickelt er dabei noch nicht. Am Verstärker angeschlossen liefert der Bass unten herum einen warmen grollenden Klang. Die Humbucker liefern eine satte Leistung ab, die schon fast für den Aktiven Eingang ausreicht. Der Steg-Pickup klingt hell und klar, der Hals-Pickup bringt etwas mehr tiefe Mitten und eine Menge Bass. Höhere Frequenzen werden von beiden Pickups nur unwillig wiedergegeben. Zusammengeschaltet klingen die Pickups etwas blass und deutlich schwächer.

Der hohle Korpus ist empfindlich für Rückkopplungen. Diese können bereits kurz über Zimmerlautstärke einsetzen, wenn man ungünstig vor dem Verstärker steht. Für laute Musik ist dieser Bass definitiv nicht gedacht. Die reichlich vorhandenen tiefen Frequenzen sorgen für en gutes unüberhörbares Fundament, ideal für Jazz oder Blues.

Mit Hilfe des Thomann Gitarren-Team konnte ich den Bass eindeutig als Harley Benton 1960 Black mit Baujahr 2007 identifizieren, an dieser Stelle noch einmal meinen Dank für die schnelle Antwort. Der Verkäufer hatte sein Angebot in der großen Bucht nur sehr karg beschrieben und vermutlich nicht viel Spaß an seinem Bass gehabt. Der Hals war zu flach eingestellt (bereits behoben) und die Brücke musste noch bundrein eingestellt werden (auch passiert), ansonsten ist der Bass in einem wirklich schönen Zustand.

Lets groove ...