10. Bluesrock-Festival Sinsteden am 8.6.2013

In diesem Jahr feiert der Blues im Kulturzentrum Sinsteden ein kleines Jubiläum: am 8.6.2013 findet das 10. Intern. "Goin' to my Hometown" Bluesrock- Festival statt.
Auch diesmal bietet das Festival mit hochkarätiger internationaler Besetzung einen interessanten stilistischen Querschnitt durch die Blues- und Bluesrock-Musik. Soweit die offizielle Ankündigung.

Ich bin jetzt schon einige Jahre regelmäßig dabei und wurde noch nicht enttäuscht: 3 hochkarätige Bands liefern ein Konzert von Sieben bis es richtig Dunkel wird und man sollte das Festival nicht vor der letzten Band verlassen. Oft schloss sich an die letzte Zugabe noch eine hochkarätige Jam-Session an. Die Bands steigern sich über den Abend regelmäßig aus der Roots-Ecke hin zur härteren Gangart des Blues-Rock. Diesmal sind folgende Bands vertreten:

Crazy Hambones Bluesrock-Festival Sinsteden

CRAZY HAMBONES (USA/D/UK)


Die Hambones verbindet die Freiheit des Blues, ohne Rücksicht auf Trends und Klischees, aber mit aufregenden Songs, ekstatischen Mundharmonika-Specials, manischen Gitarren-Sounds und stampfenden Schlagzeug-Grooves. Mit ihrer Besetzung Gitarre, Schlagzeug und Bluesharp beschränken sie sich auf das Wesentliche und schöpfen aus der Fülle der Hinterlassenschaften von Muddy Waters, Walter Horton, Little Walter u.a.. Hambone, das uralte Kinderspiel, bei dem das rhythmisch anfeuernde Schenkelschlagen die singenden Schuhputzer zu noch größerer Leistung antreiben soll, beschreibt die Geisteshaltung der Crazy Hambones: „Blues ist wie Lachen und Weinen, dicht an der Seele, beides kann man nicht imitieren um echt zu sein, deshalb bleibt es für uns ein Abenteuer“.

Besetzung: Henry Heggen (voc. bluesharp), Brian Barnett (git, voc.), Micha Maass (drums, voc.)

Conny Lush in Going to my hometown Bluesrock Festival Sinsteden

CONNY LUSH & BLUES SHOUTER (UK)


Die britische Blues-Sängerin sowie fünffache British Blues Connection Award-Gewinnerin ist längst auch außerhalb Großbritanniens keine Unbekannte mehr und gastierte bereits auf fast allen europäischen Blues-Festivals. Zu den wichtigsten musikalischen Einflüssen der zweifachen „Künstlerin des Jahres“ (Digital Blues Radio Europe) gehören u.a. Ray Charles, Ella Fitzgerald und Etta James. Connie Lush schrieb einige Songs für den Film „One More Kiss“ und tourte u.a. mit Altmeister B.B. King. Ihre Band, die Blues Shouter, wurde 1993 in Liverpool gegründet. Connie Lush zählt mittlerweile zu Recht zu den ausdrucksstärksten Blues-Sängerinnen in Europa. Sie unterstrich dies durch mehrere herausragende CD-Produktionen wie „Connie Lush & Blues Shouter“, nominiert als Blues-Album des Jahres, „Live At The Royal Albert Hall“ (1998) mit dem grandiosen T. J. White-Cover „Out Of The Rain“ sowie insbesondere durch das 2011 veröffentlichte Album „Send me no Flowers”. Bodenständig druckvoller R´n´B bildet die Basis für die ernome Powerstimme der Britin. Mal intoniert sie zärtlich, fast zerbrechlich auch durch jazzig-soulige Gefilde. Man spürt förmlich die knisternde Intensität. In rockigen Passagen erreicht die vier (!) Oktaven umfassende Stimme dann schnell Orkanstärke - einfach „the very best“. (Liverpool ECHO)

Besetzung: Connie Lush (voc.), Peter Wade (git.), Terry Harris (bass), Mikhael Weizman (drums)

Rob Tognoni Bluesrock Festival Sinsteden

ROB TOGNONI (AUS/D)


Der „Tasmanische Gitarrenteufel“ hat sich spätestens seit seinem Europa-Debut 1994 mit unnachahmlich energiegeladenen Auftritten und absolut kompromissloser Spielfreude in der weltweiten Blues-Rock Fangemeinde einen Namen erspielt. Mehr als 40 Jahre Bühnenerfahrung und die Unverwechselbarkeit seines Stils machen Rob zu einem viel beachteten, fest etablierten Künstler in der Bluesrock-Szene – und zu Recht wird er mit den Größten seines Genres in einem Atemzug genannt. Power-Bluesrock à la Rob Tognoni, das ist fast schon ein Markenzeichen für kraftvollen, ehrlichen und sehr individuellen, kreativen Bluesrock, für mitreißende Shows und eine unglaubliche Bühnenpräsenz.
„Wenn man eins bewundern muss, dann Rob Tognonis Stehvermögen. Er hält wirklich ein Wahnsinnstempo durch – auch dann noch, wenn andere längst nicht mehr können. Vielleicht ist dieses Durchhaltevermögen die Konsequenz aus 30 Jahren Konditionstraining. Vielleicht ist es aber auch einfach angeboren …“ (Blues In Britian Magazin)

Besetzung: Rob Tognoni (git., voc.), Frank Lennartz (bass), Mirko Kirch (drums)

10. Internationales "Goin' to my Hometown" Bluesrock-Festival Sinsteden


Das Festival findet in Remise und Hof hinter dem Museum statt, auch bei Regen (der mit Sicherheit ausbleibt) steht zumindest ein großer Teil des Publikums im Trocknen (der Rest tanzt vor der Bühne). Für Verpflegung ist gesorgt. In Sinsteden gibt es (schräg gegenüber des Museums) ein Hotel, dessen Bar wohl auch schon das eine oder andere After-Show-Event überstanden hat. Man kann also auch in Sinsteden übernachten.

10. Int. "Goin' to my Hometown" Bluesrock- Festival
Konzertbeginn 19.00h, Einlass 18.00h,
Eintritt an der Abendkasse: 10,00 Euro

Kulturzentrum Sinsteden
Grevenbroicher Str.29 (B 59)
D-41569 Rommerskirchen-Sinsteden

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA