Impressionen: 7. Bluesrock-Festival 2010 in Sinsteden

Ich möchte auch Gerüchten vorbeugen, beim Festival hätte die 68er-Generation sich vor der Bühne im Schlamm gewälzt: Der Platz direkt vor der Bühne war gekiest. Dem später am Abend einsetzenden warmen Sommerregens zum Trotz waren Stimmung und Musik super, es war rappelvoll. Für die, die es verpaßt haben, hier ein paar Eindrücke:



"Impressionen: 7. Bluesrock-Festival 2010 in Sinsteden" vollständig lesen

Gitarren-Lehrbuch: Blues you can use

"Blues you can use" von John Ganapes ist ein Gitarrenlehrbuch mit dem Thema Blues.

Den ersten Kontakt mit diesem Buch hatte ich durch die Ausleihe bei der lokalen Stadtbibliothek. Nach einem Jahr Gitarrenunterricht wollte ich eine Pause einlegen und habe ein Lehrbuch für das Selbststudium gesucht. Nicht mehr ganz der blutige Anfänger, habe ich ich nach einem Buch gesucht, das nicht beim Stimmen beginnt und beim A-Moll-Akkord endet.

Blues you can use richtet sich nicht an Anfänger. Es wird bereits das Akkordspiel und der Umgang mit einigen Solotechniken (Bending, Slides, ...) vorausgesetzt. Die Techniken werden im Buch nur zum Teil oder gar nicht mehr erklärt. Für mich ist das von Vorteil, da ich die Techniken im Unterricht von meinem Gitarrenlehrer gelernt habe und sie jetzt in den Übungen intensiv anwenden kann.

Die einzelnen Übungen bauen aufeinander auf. Jedes Kapitel besteht aus drei Teilen:
"Gitarren-Lehrbuch: Blues you can use" vollständig lesen

Single Note in offener Lage? Tondauer!

Bei einem Übungsstück kämpfe ich im Moment mit einer Single-Note-Line in der offenen Lage. Eigentlich ganz bequem: Man muss nur die Hälfte der Noten mit der linken Hand greifen. Leider gibt es dafür Probleme mit der Tondauer:

Ist die Saite einmal angeschlagen und es folgt, wie in meinem Übungsstück, kein Ton auf der selben oder auf einer benachbarten Saite, dann klingt die Note weiter. Soll sie aber eigentlich nicht. Laut Noten sollte nach einem Viertel bereits Schluss sein. Es ist an der Zeit für mich, eine neue Technik zu lernen ...

Palm-Muting

"Single Note in offener Lage? Tondauer!" vollständig lesen

D-Dur7 über 4 Saiten

D-Dur 7 Gitarren-Akkord, Septimakkord
Die üblichen D-Akkorde auf der Gitarre werden meist nur über die höheren 4 Saiten gespielt. Auch bei dieser, sehr einfachen Form sind wieder nur die Saiten von D bis zum hohen E im Spiel. Der Griff ist allerdings nicht ganz so bekannt wie sein Kollege in der offenen Lage, eignet sich aber gut zur Ergänzung anderer Barré-Griffe rund um den 7. Bund.

Der Akkord besteht aus dem Grundton D, der Terz F# (Fis), der Quinte A und dem C als Septime. Der Grundton liegt hier jedoch nicht auf der tiefsten angeschlagenen Saite sondern auf der G-Saite.

Die tiefe E-Saite und die A-Saite werden nicht gespielt, auf der D-Saite wird im siebten Bund ein A gegriffen, es folgen im selben Bund ein D auf der G-Saite, ein Fis auf der H-Saite und das C auf hohen E-Saite.

"D-Dur7 über 4 Saiten" vollständig lesen