Geschlossene Gesellschaft? Ein Gitarren-Forum

Auf der Suche nach Informationsquellen und Diskussionsforen zum Thema Gitarre bin ich auf einer der wenigen Seite gelandet, die ein deutsches Gtarrenforum betreiben. Also: Flux registriert und mitdiskutiert.

Es gibt einen Vorstellungsthread, schien irgendwie Pflicht zu sein, also hab ich mich mal kurz vorgestellt. Dann gab es einen Thread mit Surftipps, also hab ich mal die Geschichte mit dem Notenpapier eingetragen. Dann gab einiges zu lesen, viel Alltagsgespräche und einige interessante Dinge.

Nach zwei Tagen mitlesen hab ich dann einen Beitrag gefunden, auf den wollte ich antworten. Also Benutzer und Passwort eingegeben und ... . Denkste: Account wurde gelöscht. Erst dann ist mir aufgefallen, daß es dort nur sehr wenig Mitglieder gibt. Da will man wohl unter sich bleiben.

Ich wäre gerne geblieben, aber ich war nicht erwünscht. Tja Gitarren-Freak, Ihr solltet eure Registrierung nur mit Einladung betreiben, dann kann man solche Enttäuschungen vermeiden. Ich such dann mal weiter.

Update: Es scheint, daß die Daten längere Zeit nicht gesichert wurden und so bei einem überstürzten Providerwechsel verloren gingen. Better luck next time.

10 Tipps für saubere Akkorde


  1. Setze die Finger möglichst nah an den Bund. Du brauchst weniger Kraft um die Saite auf dem Bund zu halten.

  2. Setze die Fingerkuppen immer möglichst senkrecht von oben auf das Griffbrett. Wenn der Finger zu flach angelegt wird, berührst Du die anderen Saiten und es gibt schnarrende Geräusche.

  3. Drück die Saiten nur auf den Bund, drücke sie nicht mit Kraft bis zum Griffbrett durch. Die Saite ändert beim durchdrücken die Spannung und verstimmt.

  4. Der Daumen wandert nach Bedarf um den Hals: Bei einigen Griffen kann der Daumen um den Hals und mit aufs Griffbrett greifen, bei den meisten Griffen sollte er aber in der Nähe der Mittellinie unter dem Griffbrett bleiben.

  5. Klammer dich nicht mit der linken Hand an den Gitarrenhals: Die linke Hand muß frei beweglich bleiben. Sie darf den Hals nicht in Position halten. Nutze einen gut eingestellten Gitarrengurt.

  6. Übe Deine Griffe langsam und bewußt. Der Griff muß im Kopf ankommen, nicht in der Hand!

  7. Übe zuerst nur den Griff mit allen Fingern zugleich aufzusetzen, erst dann übe die den Griff im Wechsel mit allen anderen Griffen die Du bereits kennst.

  8. Wenn die gängigste Form eines Akkords sitzt, übe auch Griff-Varianten. Nutze beim Spielen die Variante, bei der Du am einfachsten zwischen den Griffen wechseln kannst.

  9. Halte den Unterarm ruhig und nahe am Körper. Einige Griffe verführen dazu den Arm anzuheben um die Griffposition leichter zu erreichen. Du solltest den Arm beim Umgreifen möglichst wenig bewegen, dann klappt der Wechsel schneller und sauberer.

  10. Hör nicht auf zu üben: Auch wenn der Griff bereits im Schlaf sitzt, kann man ihn noch verbessern. Es schleichen sich immer wieder Nachlässigkeiten ein.



Gitarren-Amp für stille Stunden

Als Vater darf ich nach 20:00h nicht mehr ohne Kopfhörer Gitarre spielen. Meine Tochter schläft im Zimmer direkt über mir. Damit das ganze etwas bequemer ist, war ich auf der Suche nach einem Miniverstärker für Kopfhörer.

Früher gab es für so etwas einen umgebauten Walkman (für die Jüngeren: Damals eine Art MP3-Player mit Kassetten), heute gibt es eine noch raffiniertere Lösung: VOX AMPLUG. Meinen Amplug Classic Rock habe ich zu Weihnachten bekommen und benutze ihn beinahe täglich:
VOX AMPLUG Classic Rock

"Gitarren-Amp für stille Stunden" vollständig lesen

Akkordgriff A-Dur

Griffbrett, A-Dur Akkordgriff für Gitarre
Der A-Dur Dreiklang beginnt mit einer großen Terz zum Cis (C#) und wird fortgesetzt mit einer kleinen Terz zum E. Der Akkord besteht also aus den Tönen A, Cis und E und wird in der gängigsten offenen Form als Gitarrengriff nur über 5 Saiten gespielt.

In der hier beschriebenen Griff-Variante greifen drei Finger im zweiten Bund auf der D-, G- und H-Saite. Damit ergeben sich im Akkord die Töne A, E, A, Cis und E.

Die tiefe E-Saite wird nicht angeschlagen, wenn E noch als Basston hinzukäme läge die Betonung zu sehr auf dem E. Um einen hell klingenden, kompletten Akkord zu bekommen, reicht es bereits aus die G-, H- und E-Saite anzuschlagen.

Drei Finger nebeneinander in einem Bund zu setzen hat Konsequenzen:

"Akkordgriff A-Dur" vollständig lesen

Nur ein Rhythmus-Track ...

Eine der Aufgaben für die Ferien sind die ersten Übungen für Soli. Wenn die Tonleiter für C-Dur sitzt, braucht man nur noch eine einfache Akkordfolge als Hintergrund. Die Akkordfolge, vom Gitarrenlehrer vorgegeben, ist einfach, das Schlagmuster beliebig:

C | Am | F | G :||

Kann man als MP3 am Computer aufnehmen, geht aber auch mit meinem Uralt-Kassettenrecorder. Mein Kassettenrecorder hat den Vorteil, das die Tasten groß genug für eine Bedienung mit den Fuß sind. Also Pause, Aufnahmetaste und Play gedrückt, Pausetaste mit dem Fuß gelöst und ab. Ein paar Minuten sollten es schon werden. Ich nehme alles auf, also keine Loops. Schön wärs ...

"Nur ein Rhythmus-Track ..." vollständig lesen

Akkordgriff D-Dur

Gitarrengriff D-DurDer Akkord für D-Dur wird ausgehend von D mit einer großen Terz nach Fis (F#) und einer kleinen Terz nach A gebildet.

Normalerweise wird der Akkord nur über 4 Saiten gespielt und besteht auf der Gitarre aus den Tönen D - A - D - F#. Der Griff enthält zwar alle Töne des Akkords, allerdings hält er sich nicht an die genaue Ton-Folge. Beim Fingerpicking oder Zupfen kann die A-Saite als alternierender Bass dazu genommen werden.

Der Zeigefinger (1) greift A im zweiten Bund auf der G-Saite, der Mittelfinger (2) greift Fis im zweiten Bund auf der hohen E-Saite und mit dem Ringfinger (3) wird D auf der H-Saite im dritten Bund gegriffen. Der Fingersatz ist leicht zu greifen und erfordert nur minimalen Druck auf die Saiten, alle Finger können dicht auf den Bund gesetzt werden.

Selbststudium oder Gitarrenlehrer?

Ich bin Wiedereinsteiger an der Gitarre. Das heißt so viel wie: Ich hab mit 14 angefangen auf einer akustischen Gitarre ein wenig zu spielen, hab mir damals das meiste anhand von Büchern selbst beigebracht und dabei wenig bis gar keinen Lernerfolg gehabt. Heute gehe ich das ganze wesentlich ruhiger und systematischer an und manchmal scheint es, als würden mir die Lernerfolge zufliegen.

Ein wesentlicher Punkt ist wahrscheinlich, daß ich mir einen Gitarrenlehrer gesucht habe.

Für den Selbstunterricht gibt es eine Menge Bücher, DVD's oder Websites. In Büchern steht eine Menge über Technik und Üben, Tonbeispiele und Videos ermöglichen einem die Übungen auch zu hören und zu sehen. Aber es fehlt die Rückmeldung. Habe ich wirklich das gespielt, was da auf dem Papier stand?


"Selbststudium oder Gitarrenlehrer?" vollständig lesen