Buch zum Bass: Bass Bible

Im Moment lerne ich Bass und Gitarre im fliegenden Wechsel: Ich beginne mit dem Bass und wechsele zur Strat, wenn die linke Hand Entspannung vom stetigen Dehnen benötigt. Mein Fahrplan für die Bass-Übungen stammen aus ich der Bass Bibel:

Die Bass Bible von Paul Westwood bestand ursprünglich aus 5 einzeln erhältlichen Büchern, die der Verlag hier für 40 Euro in ein größeres Paperback zusammengefaßt hat. Und die Bibel hält, was der Titel bereits verspricht: Das Buch ist vollgestopft mit Übungen, die für ein ganzes Bassistenleben ausreichen. Buch 1 (in diesem Fall das erste Kapitel) beginnt mit den Grundlagen:

Auf wenigen Seiten werden Spieltechniken und die 49 Schritte zum theoretischen Grundwissen zusammengefasst, dann beginnen bereits die Skalenübungen. Ich bin auch ein Fan von Fingerübungen, daher haben mich die Übungen in ihren Bann gezogen. Die Schwierigkeit steigert sich von Übung zu Übung und führt dazu, dass zunächst die nötige Routine aufgebaut wird, bevor es an Rhythmen und Stile geht.
In Buch zwei (hier das zweite Hauptkapitel) geht die Bass Bible dann zu Basic Grooves und den verschiedenen Stilen der Bassisten aus dem Blues und Rhythm 'n Blues über.

Buch 3 bzw. das dritte Kapitel beschäftigt sich mit den Lateinamerikanischen Stilen und den typischen Riffs, Buch 4 mit den afrikanischen und arabischen Stilen. Besondere Techniken wie Slap-Bass, Fretless behandelt dann das fünfte Buch. Alle Kapitel sind randvoll mit Übungen, von denen ein guter Teil auch auf den beiden beiliegenden CD's aufgenommen wurde.

Alle Noten sind in Tabulaturen gesetzt. Die obere Zeile sind jeweils die Noten, die untere Zeile beinhaltet die Tabulatur für einen 4-saitigen Bass und dazu wird oben über der Notenzeile jeweils der zugehörige Akkord ausgewiesen. Noten und Tabulatur ergänzen sich sehr gut, da manche Effekte sich nicht in Noten und die Zeiten sich nicht perfekt in der Tabulatur notieren lassen. Die Notation sollte damit sowohl Anfängern ohne oder mit geringen Notenkenntnissen als auch den Profi-vom-Blatt-Spielern genügen.

Das Buch stammt ursprünglich aus 1997, die aktuelle Mode der 5-Saiter und 6-Saiter-Bässe ist in den Büchern nicht berücksichtigt worden. Anfänger am 4-saitigen Bass werden sich hier überall gut aufgehoben wissen, die Profis am 5-Saiter sollten sich auch ohne die Umsetzung auf eine 5-saitige Tabulatur zurechtfinden. 40 Euro sind eine Menge Holz für ein Notenbuch, aber ein ambitionierter Bassist wird mit der Bass Bible nahezu sein Leben lang arbeiten können. Es lohnt sich.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA