Gitarren-Lehrbuch: Blues you can use

"Blues you can use" von John Ganapes ist ein Gitarrenlehrbuch mit dem Thema Blues.

Den ersten Kontakt mit diesem Buch hatte ich durch die Ausleihe bei der lokalen Stadtbibliothek. Nach einem Jahr Gitarrenunterricht wollte ich eine Pause einlegen und habe ein Lehrbuch für das Selbststudium gesucht. Nicht mehr ganz der blutige Anfänger, habe ich ich nach einem Buch gesucht, das nicht beim Stimmen beginnt und beim A-Moll-Akkord endet.

Blues you can use richtet sich nicht an Anfänger. Es wird bereits das Akkordspiel und der Umgang mit einigen Solotechniken (Bending, Slides, ...) vorausgesetzt. Die Techniken werden im Buch nur zum Teil oder gar nicht mehr erklärt. Für mich ist das von Vorteil, da ich die Techniken im Unterricht von meinem Gitarrenlehrer gelernt habe und sie jetzt in den Übungen intensiv anwenden kann.

Die einzelnen Übungen bauen aufeinander auf. Jedes Kapitel besteht aus drei Teilen:
1. Tonleitern:
Hier wird je Kapitel eine Tonleiter oder ein Pattern erklärt und dazu passende Übungen vorgeschlagen. Nach einigen Kapiteln werden die Pattern zusammengefügt, so dass sich das komplette Griffbrett in einer Tonart erschließen läßt.

2. Akkorde und Akkordfortschreibungen
Es werden gängige Akkorde und Griffe vorgestellt und jeweils passende Blues-Schemata in einen Zusammenhang gebracht. Die Griffe sind alle verschiebbar, so daß die Übungen nicht auf eine Tonart beschränkt ist. Diese Übungen ermöglichen es später eine Strumming-Begleitung zu spielen. Auch hier sind wieder Übungen kurz beschrieben, dazu kommen Theorie-Teile wie Quintenzirkel und I-IV-V-Wechsel

3. Übungsstück
Im Übungsstück findet sich jeweils ein Solo bzw. ein Blues-Stück als Single-Note-Linie. Hier werden oft die Techniken des nächsten Kapitels vorweggenommen und in der Übung verpackt. Die jeweils kritischen Teile und die notwendigen Übungen sind beschrieben. Der Schwierigkeitsgrad steigt mit jedem neuen Kapitel.


Der Autor gibt für schwierige Übungen bzw ein Kapitel eine Übungszeit von 2 Bis 3 Wochen an, was ich für sehr realistisch halte. Gerade die ersten Übungen sind mir deutlich leichter von der Hand gegangen, aber mittlerweile brauche ich meine 3 Wochen um mich durch ein Kapitel zu arbeiten und das Übungsstück gut zu beherrschen. Alle Stücke sind in Noten und Tabulatur notiert, ich brauche also keine Noten zu pauken um die Stücke zu spielen.

Alle Übungsstücke sind auf CD vorhanden, so dass es möglich ist das Buch im Selbststudium durch zu ackern. Ich möchte "Blues you can use" aber auch für den Einsatz mit einem Gitarrenlehrer empfehlen. Ich finde das Buch klasse und hab meinen Spaß beim Üben.

Von Blues you can use gibt es vom selben Autor mittlerweile eine Fortsetzung mit More Blues you can use und ein paar ergänzende (noch nicht ins deutsche übersetzte) Bücher. Wenn ich in ein paar Monaten mit dem ersten Buch durch bin, werde ich mit der Fortsetzung weitermachen.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA